Concerto Grosso

Concerto Grosso online KatalogSeite01

Montag, 22. Juni 2015 um 19:30 Uhr
TechnologiePark Bergisch Gladbach
Friedrich Ebert Str. 75
51429 BGL-Moitzfeld
Öffnungszeiten: Werktags 9-18 Uhr, Skulpturen auch Sa. und So.

CONCERTO GROSSO

 

......  zum Titelbegriff weiß das allwissende Wikipedia:  ...bei einem Concerto Grosso steht eine kleine, solistisch behandelte Gruppe von Instrumenten  einer größeren gegenüber; Passagen, in denen die Gruppen gemeinsam spielen, werden als Tutti bezeichnet.“  

 ..so  hätte denn „KUNST im TBG“ mit dieser Ausstellung fünf der in der Region aktiven Künstler-Gruppierungen zu einem „Tutti“ geladen.

Und dies aus gutem Grund und mit vielfachem Anspruch:   ...hatten sich vordem professionelle Individualisten und Einzelkämpfer zu lokalen Künstlervereinigungen zusammen geschlossen, um ihr EinzelInteresse  als Gruppe zu verstärken und  öffentlich  zu realisieren, verlangt  der Zeitgeist in seiner Ökonomisierung folgerichtig eine Konzentration der Gruppen miteinander, um im Wettbewerb konkurrierender Ideen und  politischer Segmente in der öffentlichen Wahrnehmung und Würdigung nicht komplett die Beachtung zu verlieren.  

Denn Kunst und Kultur müssen sich rechtfertigen in diesen Tagen, sollten sich „nützlich“ rechnen können  und  soziokulturelle  „Tauglichkeit“ belegen –  „Sinnstiftung“ ist kaum noch Argument, da mag man sich nur wundern oder zetern wie man und Künstler will.... „Last exit“ noch: die kreative Subversion. 

Die ausstellenden Gruppen  vertreten zusammen deutlich mehr als 200 Künstler aller künstlerischen Gattungen. Sie prägen und gestalten einen Gutteil des kunst-kulturellen  Alltags in der Region und auch darüber hinaus.

Concerto Grosso will dergestalt auch  deutlich werden lassen, welch großartiges Potenzial und  kreative Optionen hier gebündelt sind, die es wahrzunehmen und unterstützend zu begleiten gilt. Gewiß nicht allein durch die Politik, auch durch die Rezipienten selbst.  

Wenn das „Concerto Grosso“  darüber hinaus den beteiligten Gruppen dazu verhilft, sich „inniger“ miteinander zu vernetzen,  Außenkompetenz zu  stärken und künstlerische Synergien zu  entwickeln, dann wäre das sicher ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung.


Karsten Panzer, A24